Der Mont Vully

Der Mont Vully, oder Wistenlacherberg, ist ein Hügelzug im «DreiSeenLand», eingebettet zwischen Murtensee, Bielersee und Neuenburgersee. Hier, auf 653 m.ü.M, offenbart sich ein atemberaubendes Panorama: der Blick reicht zu den Berneralpen über die Freiburger Voralpen, bis hin zu den Juraketten auf der Nordseite. Der Vully ist Teil der «Grand Tour of Switzerland» mit Start- und Zielort Môtier am Murtensee.

Fotogalerie
Ein Aussichtspunkt auf dem Mont Vully mit Sicht auf den Murtensee

Ein Ort zum Herunterfahren

Der Vully ist gut erreichbar aber weit weg vom Trubel des Alltags. Die Stille der Natur lässt tief durchatmen. Wer also seine To-Do-Liste für eine Weile vergessen möchte, hat mit dem Vully das richtige Fleckchen Idylle gefunden – ein wahres «Hideaway». Auch für die Tiere ist der Berg ein willkommenes Rückzugsgebiet inmitten einer landwirtschaftlich stark genutzten Landschaft.


Oppidum

Eine kulinarische Vielfalt

Mild und mediterran präsentiert sich das Klima auf dem Vully und das haben sich die jungen, innovativen Winzer zu Nutze gemacht, die eine grosse Vielfalt an Weinsorten hervorgebracht haben. Neben dem Vully-Wein geniesst man auf dem Mont weitere einheimische Produkte, wie Fische aus den umliegenden Seen, den berühmten Vully-Käse oder den Vully-Kuchen.

Vully Wein
Vully Produkte

Zvieriplättli mit Wurst, Vully-Käse und Vully Wein

Eine reiche Geschichte

Aufgrund seiner geschützten Lage war der Mont Vully beliebt bei den keltischen Helvetiern, die auf dem flachen Rücken des Hügels ein Oppidum errichteten. Für die Expo 02 wurde der Festungswall originalgetreu nachgebaut. Im Ersten Weltkrieg legte die Schweizer Armee am Südhang des Vully ein weitläufiges Stollensystem eines Stützpunkts. Die «Lamberta Höhlen» sind heute ein Abenteuerspielplatz für die ganze Familie. 


Es erstaunt, dass der Vully trotz seinen offensichtlichen Vorzügen immer noch als Geheimtipp gilt. Dies selbst unter den Bernern, ist doch die Hauptstadt nur eine halbe Autostunde entfernt. Wer weiss, vielleicht, sind Sie, liebe Leserin/lieber Leser, neugierig geworden?

Kontakt